Veranstaltungsdokumentationen

Veranstaltungsdokumentationen2019-05-21T16:02:44+02:00
Fachpublikationen suchen
Forschungsgruppe:
Kategorien:
Stichwortsuche:
Digitalmedien
Printmedien

Mobilität trifft Wohnen - eine aussichtsreiche Begegnung!

Dokumentation des 9. Fachgesprächs "Wohnungsunternehmen als Akteure in der integrierten Stadt(teil)entwicklung"
Red. Bearb.: Annika Ballach. Hrsg.: ILS - Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH u. LEG Arbeitsmarkt- und Strukturentwicklung GmbH
Dortmund 2009, 61 S. mit zahlr. Abb. u. Fotos
Digital hier erhältlich (PDF-Grafik PDF-Datei, 3,2 MB)

Das 9. Fachgespräch „Wohnungsunternehmen als Akteure in der integrierten Stadt(teil)entwicklung“ steht für Kontinuität im Wandel. Das Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung profiliert sich weiter als Forschungsinstitut und ist auf dem Weg in die Leibniz-Gemeinschaft. Mit dem Umzug des Instituts in die Dortmunder Innenstadt wird das 10. Fachgespräch also im Brüderweg 22-24 am neuen Boulevard Kampstraße stattfinden.

Auch die LEG AS befindet sich im Wandel. Aus einer im Konzern eingebundenen Tochter der Landesentwicklungsgesellschaft wurde eine Landesgesellschaft, die dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales zugeordnet ist. Die Schwerpunkte unserer Arbeit, Arbeitsmarktprojekte, Entwicklung und Begleitung von bürgerschaftlichen Projekten und soziales Quartiersmanagement werden bleiben und weiter entwickelt.

Weiter entwickeln wird sich auch die Zusammenarbeit von ILS und LEG AS. Neben der Fachgesprächsreihe „Wohnungsunternehmen als Akteure in der integrierten Stadt(teil)entwicklung“ beschäftigt uns das Thema Nahversorgung mit den Aspekten Einzelhandel, Post- und Bankdienstleistungen und anderen Serviceleistungen. In diesem Kontext entwickeln wir gegenwärtig gemeinsam mit anderen Partnern ein handlungsorientiertes Projekt.

In der Reihe der bisherigen Fachgespräche war das 9. Fachgespräch eine Innovation. Neben dem Forschungsfeld Sozialraum Stadt trat mit dem Forschungsfeld Mobilität ein weiterer Kooperationspartner auf Seiten des ILS auf. Zwei Forschungsfelder, die einen Zugang zur Stadt- und Stadtteileinwicklung haben, aber traditionell – nicht nur im ILS – separate Forschungszugänge haben. Doris Bäumer aus dem Forschungsfeld Mobilität stellte im Rahmen des Fachgesprächs das Projekt „ADD HOME – Mobility management for housing areas“ vor. Die Forschungsfeldleiterin Dr. Ulrike Reutter leitete die Publikumsdiskussion.

Wie es dem Konzept der Fachgespräche entspricht, ging es auch in diesem wieder darum, unterschiedliche Akteure zusammenzubringen, die für die Quartiersentwicklung wesentliche Fragestellungen bearbeiten. Für die Praxisbeispiele unter den Vorträgen wurden jeweils ein Verkehrsdienstleister und ein Wohnungsunternehmen zusammengebracht: Karl Heinz Plischke von der BGW in Bielefeld und Gerhard Kutziewski von moBIEL sowie Katja Stockey-Buhl von der Wohn Stadtbau GmbH in Münster und Gabriele Lambrecht von Stadtteilauto Münster.
Ralph Herbertz von stadtPLAN hielt einen ergänzenden Vortrag über das autofreie Wohnquartier Stellwerk 60 in Köln-Nippes. Daneben betrachtete Volker Blees aus Darmstadt das Thema aus gesamtstädtischer Sicht.

Es gibt eine große Zahl von augenfälligen Bezügen zwischen Wohnen, Verkehr und Stadtteilentwicklung, in die das Thema des Fachgesprächs eingebettet ist:

  • Erreichbarkeit ist ein wesentlicher Faktor bei der Wohnstandortswahl. Eine Untersuchung des ILS zur Wohnstandortwahl im Bergischen Land hat gezeigt, dass dort 70 % der Befragten die Erreichbarkeit des öffentlichen Verkehrs für wichtig oder sehr wichtig halten. 60 % halten einen eigenen Parkplatz für wichtig oder sehr wichtig.
  • Die barrierefreie Erreichbarkeit sowohl in der Wohnung / im Haus, wie auch im Stadtteil, ist seit Jahren ein Dauerthema in der Wohnungswirtschaft sowohl für den Neubau wie für den Bestand.
  • Die Bereitstellung der erforderlichen Infrastrukturen und Angebote wird für die Ver- marktbarkeit einer Wohnung immer wichtiger (Parkplatz, Stellmöglichkeiten und Wege für Kinderwagen und Rollatoren, ÖPNV-Erschließung).
  • Verkehr ist ein Belastungsfaktor für ein gesundes und sicheres Wohnumfeld, aber gleichzeitig auch ein Motiv für das Wohnen im Grünen: eine Spirale der Verkehrserzeugung.
  • Und schließlich ist die Frage der Nahversorgung auch für städtische Gebiete zunehmend von Bedeutung. Dies war das Thema eines Fachgesprächs im Jahr 2007.
Diese zahlreichen Zusammenhänge zwischen Wohnen, Verkehr und Stadtentwicklung wurden in der abschließenden Publikumsdiskussion erörtert.

Ulrich Burmeister, LEG Arbeitsmarkt- und Strukturentwicklung GmbH


Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Ulrich Burmeister, LEG Arbeitsmarkt- und Strukturentwicklung GmbH

Mobilität trifft Wohnen – eine aussichtsreiche Begegnung?!
Doris Bäumer, Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH

Mieter moBiel – Mieterticket und mehr für Mieter in Bielefeld I
Karl Heinz Plischke, Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH

Mieter moBiel – Mieterticket und mehr für Mieter in Bielefeld II
Gerhard Kutziewski, moBiel GmbH

CarSharing für Wohngebiete am Beispiel Münster I
Katja Stockey-Buhl, Wohn + Stadtbau GmbH Münster

CarSharing für Wohngebiete am Beispiel Münster II
Gabriele Lambrecht, Stadtteilauto Münster

Mobilität (-smanagement) trifft Wohnen – am Beispiel des autofreien Wohnquartiers Stellwerk in Köln-Nippes
Ralph Herbertz, stadtPLAN

Strategische Allianzen für wohnstandortbezogenes Mobilitätsmanagement: die Rolle der Kommune
Dr.-Ing. Volker Blees, Verkehrslösungen, Darmstadt

Zusammenfassung der abschließenden Diskussion
Bericht: Annika Ballach, StadtRaumKonzept und Dr. Ulrike Reutter, ILS



[« zurück]

Pressemitteilung

In Kommunalen Laboren sozialer Innovation (KoSI-Labs) werden neue Konzepte für Kommunen entwickelt, um strukturelle Herausforderungen zu bewältigen. Wie erfolgreiche Kooperation in diesen Innovationslaboren gestaltet werden sollte und verstetigt werden kann, hat ein Forschungsverbund untersucht.
Mehr…

Call for Papers

für das Annual Meeting of the American Association of Geographers vom 6. cis zum 10. April 2020 in Denver. Thema: „What about the people? Towards an understanding of perceived accessibilities“. Frist: 23. Oktober 2019.
Mehr…

Abschluss von DoNaPart

Reallabore schaffen niedrigschwellige Experimentierfelder für den Wandel im Quartier. Die Erfahrungen mit diesem Ansatz im Dortmunder Stadtteil Westerfilde-Bodelschwingh sowie in anderen Reallaboren wurden am vergangenen Freitag auf der Abschlusstagung des Projekts DoNaPart diskutiert.
Mehr…

Veranstaltung

Die Jahrestagung Städtebauliche Denkmalpflege am 31. Oktober 2019 steht unter dem Motto „Stadt unter Druck! Klimawandel und kulturelles Erbe“.
Mehr…

Weitere Meldungen laden