Veranstaltungsdokumentationen

///Veranstaltungsdokumentationen
Veranstaltungsdokumentationen2019-05-21T16:02:44+02:00
Fachpublikationen suchen
Forschungsgruppe:
Kategorien:
Stichwortsuche:
Digitalmedien
Printmedien

Kommunen und Wohnungsunternehmen gemeinsam für das Quartier - das Beispiel Dortmund-Clarenberg.

Dokumentation der Veranstaltung am 30. November 2006 in Dortmund
Red. Bearb.: Annika Ballach, Jan Fasselt. Hrsg.: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Bauwesen des Landes Nordrhein-Westfalen (ILS NRW)
Dortmund 2007, 69 S. mit zahlr. Abb. u. Fotos
Digital hier erhältlich (PDF-Grafik PDF-Datei, 2,5 MB)

Mit der Veranstaltung fand eine inhaltliche Verknüpfung der beiden Veranstaltungsreihen "Forum Soziale Stadt NRW - Dortmund-Clarenberg" und "Fachgespräch Wohnungsunternehmen als Akteure in der integrierten Stadt(teil)entwicklung" statt.

Das Forum Soziale Stadt NRW dient dem Erfahrungsaustausch zwischen den am integrierten Handlungsprogramm Soziale Stadt NRW beteiligten Städten.

Die Fachgesprächsreihe "Wohnungsunternehmen als Akteure in der integrierten Stadt(teil)entwicklung" wird vom ILS NRW gemeinsam mit der LEG AS veranstaltet. Die Fachgesprächsreihe stößt mittlerweile bundesweit auf Interesse. Sie bietet eine Plattform für den Austausch von Wohnungsunternehmen und Akteuren der Stadtentwicklung vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen am Wohnungsmarkt, wie lokal und regional zunehmenden Leerständen oder Polarisierungstendenzen.

Der Reader dokumentiert diese Veranstaltung mit dem Titel "Kommunen und Wohnungsunternehmen gemeinsam für das Quartier - das Beispiel Dortmund-Clarenberg" vom 30.11.2006.

Die Kooperation von Kommunen und Wohnungsunternehmen ist ein zentraler Erfolgsfaktor bei der Quartiersentwicklung. Die im Reader vorgestellte Erneuerung der Großwohnsiedlung Dortmund-Clarenberg, ist ein umfassendes Beispiel für die gelungene Kooperation von Kommune und Wohnungsunternehmen. Der Reader dokumentiert darüber hinaus zwei weitere Beispiele für Kooperationen aus Hannover und Duisburg. Aus Sicht eines Wohnungsunternehmens, einer Kommune und des Landes werden die Anforderungen an Kooperationen aufgezeigt und die Ergebnisse der abschließenden Podiumsdiskussion dokumentiert.

 

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Ralf Zimmer-Hegmann, Fachbereichsleiter des Fachbereichs Stadtentwicklung und Wohnungswesen, ILS NRW

Das Handlungskonzept Dortmund-Clarenberg: Ursprung, Umsetzung, Perspektiven
Stadtdirektor Ullrich Sierau, Dezernent für Planung, Städtebau und Infrastruktur der Stadt Dortmund

Kommunen und Wohnungsunternehmen gemeinsam für das Quartier: Das Beispiel Dortmund-Hörde Clarenberg
Uta Schütte-Haermeyer, Moderation und Management in der Stadt(teil)entwicklung und Andreas Hanke, Architekt

Praxisbeispiel Hannover: Quartiersmanagement in Nichtprogrammgebieten
Robert Kulle, Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH (GBH)

Das Dichterviertel in Duisburg - eine Kooperation der Stadt Duisburg und der Rhein Lippe Wohnen GmbH
Andrea Bestgen-Schneebeck, Stadt Duisburg, Amt für Soziales und Wohnen

Thesen zur Kooperation von Wohnungsunternehmen und Kommunen
Aus Sicht der Wohnungswirtschaft
Dieter Cordes, Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH (GBH) und Vorsitzender des Fachausschusses Stadterneuerung und Stadtentwicklung beim GdW
Aus Sicht des Landes
Kay Noell, Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes NRW
Aus Sicht der Kommunen
Hans-Peter Neuhaus, Leiter des Wohnungsamtes der Stadt Dortmund

Zusammenfassung der abschließenden Diskussion
Bericht: Annika Ballach und Jan Fasselt, ILS NRW


[« zurück]

Veranstaltung

Save the date: Die Jahrestagung Städtebauliche Denkmalpflege am 31. Oktober 2019 steht unter dem Motto „Stadt unter Druck! Klimawandel und kulturelles Erbe“.
Mehr…

Veranstaltung

Abschlusstagung des Projekts DoNaPart: Empowerment und Beteiligung für einen sozial-ökologischen Wandel im urbanen Reallabor am 11. Oktober 2019 in Dortmund.
Mehr…

Pressemitteilung

Wie gehen ältere Menschen mit Hitze in der Stadt um? Was können Kommunen tun, um ihnen den Alltag zu erleichtern? Das hat das ILS gemeinsam mit der Interdisziplinären Alternswissenschaft (IAW) der Goethe-Universität Frankfurt a. M erforscht.
Mehr…

Pressemitteilung

Das ILS stellt seine Kommunikation neu auf: Die Internetseite wurde überarbeitet und auch beim Kurznachrichtendienst Twitter berichtet das Institut nun über seine Aktivitäten.
Mehr…

Weitere Meldungen laden
Schriftgröße
Kontrast