Veranstaltungsdokumentationen

Veranstaltungsdokumentationen2019-05-21T16:02:44+02:00
Fachpublikationen suchen
Forschungsgruppe:
Kategorien:
Stichwortsuche:
Digitalmedien
Printmedien

Gestaltung urbaner Kulturlandschaften: Vom Fachdiskurs zur Planungspraxis.

Dokumentation der 13. Konferenz für Planerinnen und Planer NRW am 25.10.2007, Bonn
Red. Bearb.: Frank Osterhage. Hrsg.: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH
Dortmund 2008, 40 S. mit zahlr. Fotos u. Abb.
Digital hier erhältlich (PDF-Grafik PDF-Datei, 1,3 MB)

„Kulturlandschaften“ erleben seit den 1990er Jahren im Fachdiskurs der Raumwissenschaften eine Renaissance. Während ein Bedeutungsgewinn von Freiraum und Landschaft schon längst in der Planungspraxis angekommen ist, spielt der Perspektivenwechsel zu einem „kulturellen Blick“ auf Raum und Landschaft erst seit kurzem eine größere Rolle.

Zu diesem Diskurs wollte die 13. Konferenz für Planerinnen und Planer NRW zukunftsorientiert und praxisbezogen beitragen. Dabei stand im Vordergrund die Frage, inwiefern sich aus dem Konzept der Kulturlandschaften für räumliche Planungen andere oder neue Aufgaben ergeben und wie diese zu bewältigen wären. Notwendig sind hier zweifellos integrative Ansätze; es gilt, die Grenzen zwischen den verschiedenen Disziplinen, Planungsebenen, Verwaltungsräumen, Akteuren und Zuständigkeiten zu überwinden und zugleich Planen und Handeln zusammenzubringen.

Die Konferenz konzentrierte sich auf die „urbanen Kulturlandschaften“, für die mit ihrer Aufnahme als Raumkategorie in die neuen Leitbilder der Ministerkonferenz für Raumordnung ein expliziter Gestaltungsauftrag besteht. Damit tragen wir der besonderen räumlichen Dynamik in unseren Stadtregionen Rechnung, die zu ganz neuartigen hybriden Raumtypen („Zwischenstadt“, „Stadtlandschaften“) führt. Hier wird ein Qualifizierungs- und Gestaltungsanspruch als besonders dringlich wahrgenommen.

Im Zusammenhang mit der Gestaltung von Kulturlandschaften ergeben sich drei unterscheidbare – wenn auch eng miteinander verflochtene – Aufgaben: Bestandsaufnahme, Planung und Vermittlung. Diese wurden in den Arbeitsgruppen vertiefend diskutiert.

Inhaltsverzeichnis
Vorbemerkungen

Bringt es einen planerischen Mehrwert, Stadtregionen als Kulturlandschaften zu verstehen? Zwischenbilanz eines Fachdiskurses (Winfried Schenk)

Was ergibt sich aus dem „kulturlandschaftlichen Gestaltungsauftrag“ für die Planungspraxis? (Catrin Schmidt)

Podiumsdiskussion: Kulturlandschaften in Stadtregionen – eine integrative Aufgabe der Landespolitik

Arbeitsgruppe 1: Urbane Kulturlandschaften lesen und interpretieren

Arbeitsgruppe 2: Urbane Kulturlandschaften planen und gestalten

Arbeitsgruppe 3: Urbane Kulturlandschaften managen und inszenieren


[« zurück]

Pressemitteilung

In Kommunalen Laboren sozialer Innovation (KoSI-Labs) werden neue Konzepte für Kommunen entwickelt, um strukturelle Herausforderungen zu bewältigen. Wie erfolgreiche Kooperation in diesen Innovationslaboren gestaltet werden sollte und verstetigt werden kann, hat ein Forschungsverbund untersucht.
Mehr…

Call for Papers

für das Annual Meeting of the American Association of Geographers vom 6. cis zum 10. April 2020 in Denver. Thema: „What about the people? Towards an understanding of perceived accessibilities“. Frist: 23. Oktober 2019.
Mehr…

Abschluss von DoNaPart

Reallabore schaffen niedrigschwellige Experimentierfelder für den Wandel im Quartier. Die Erfahrungen mit diesem Ansatz im Dortmunder Stadtteil Westerfilde-Bodelschwingh sowie in anderen Reallaboren wurden am vergangenen Freitag auf der Abschlusstagung des Projekts DoNaPart diskutiert.
Mehr…

Veranstaltung

Die Jahrestagung Städtebauliche Denkmalpflege am 31. Oktober 2019 steht unter dem Motto „Stadt unter Druck! Klimawandel und kulturelles Erbe“.
Mehr…

Weitere Meldungen laden