Forschungsprogramme & Forschungsstrategie

///Forschungsprogramme & Forschungsstrategie
Forschungsprogramme & Forschungsstrategie2019-06-18T17:35:47+02:00

© ILS / Roland Fechter

Fachpublikationen suchen
Forschungsgruppe:
Kategorien:
Stichwortsuche:
Digitalmedien
Printmedien

Forschungsstrategie 2018+ [Deutsch]

Hrsg.: ILS - Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH
Dortmund 2018, 49 S.
Digital hier erhältlich (PDF-Grafik PDF-Datei, 2,4 MB)
Die englische Fassung der Forschungsstrategie finden Sie hier.

Die Stadt- und Raumentwicklung im frühen 21. Jahrhundert ist nicht nur durch die enorme Expansionsdynamik urban geprägter Räume, sondern auch durch die Vielgestaltigkeit des ökonomischen, sozialen und baulich-physischen Wandels historisch gewachsener Städte und Stadtregionen gekennzeichnet. Urbanisierung kann insofern nicht als ein einheitliches Phänomen angesehen werden, das universell replizierbare Formen des Städtischen hervorbringt, sondern eines, das in seiner jeweiligen (welt-)regionalen Ausprägung stark kontrastierende Resultate zeigt. Neben das Wachstum der Städte tritt ein nicht selten krisenhafter und konfliktreicher Reorganisations- und Restrukturierungsprozess, der sich in einem tiefgreifenden Wandel der ökonomischen, demografischen, sozialräumlichen und baulich-physischen Strukturen in städtisch geprägten Regionen äußert.

Mehr denn je ist die urbane Raumentwicklung durch diskontinuierliche sowie disparate Entwicklungen und innere Widersprüche geprägt, was die handelnden Akteure in Politik, Planung und Wirtschaft mit einem hohen Maß an Unbestimmtheit und Unvorhersehbarkeit konfrontiert. Ein besseres kausales Verständnis dieser Prozesse ist Voraussetzung für die Gestaltung lebenswerter nachhaltiger Städte und Stadträume.

In diesem Sinne befasst sich das ILS mit der Entwicklung historisch gewachsener „gereifter“ urbaner Räume, die – bei anhaltender expansiver Grundtendenz – einer andauernden inneren Transformation unterliegen. Es ist unser übergeordnetes Forschungsziel, das Wechselverhältnis zwischen dem übergeordneten gesellschaftlichen, ökonomischen und technologischen Wandel und den Veränderungen der baulich-physischen und sozialräumlichen Strukturen in Städten und Stadtregionen besser zu verstehen.

Aus planungswissenschaftlicher Perspektive kommt in diesem Zusammenhang der Gestaltungswirksamkeit politischen Handelns hervorgehobene Bedeutung zu. Gesellschaftliche Liberalisierung, ökonomische Deregulierung und Privatisierung öffentlicher Güter und Dienstleistungen haben die institutionellen Rahmenbedingungen des politischen und planerischen Handelns nachhaltig überformt. Das äußert sich in veränderten Akteurs- und Governance-Arrangements und einem Wandel der Planungskultur. Stadt- und Regionalplanung agiert heute stärker als früher wachstums- und wettbewerbsorientiert. Zugleich haben diskursive, nicht-hierarchische Steuerungsformen, die auf kollektive Selbststeuerung zielen, an Bedeutung gewonnen. Die Beantwortung der Fragen, in welchem Maße dies Handlungsweisen und Steuerungsfähigkeiten städtischer Akteure verändert hat und wie sich dies auf Prozesse des „Machens von Stadt“ insgesamt auswirkt, ist ein weiteres zentrales Erkenntnisziel unserer Stadtforschung.

Ausgehend von diesen Leitzielen schreibt die vorliegende Forschungsstrategie 2018+ die längerfristigen Forschungsperspektiven des ILS fort. Es werden thematische Korridore für die kommenden Jahre abgesteckt und eine epistemologische Standortbestimmung vorgenommen. Das Institut wird sich zukünftig der Vielgestaltigkeit des urbanen Wandels verstärkt widmen und seine international vergleichende Perspektive ausbauen. „Think the urban through the diversity of urban experiences“ – mit diesem Satz hat Jennifer Robinson den Anspruch an neuere Theoriebildung und damit korrespondierende Empirie kürzlich treffend zum Ausdruck gebracht. Eine offene, reflexive und revisionsbereite Kultur theoretischer und empirischer Auseinandersetzung setzt räumliche Öffnung im Sinne eines Interesses an Stadtentwicklung in verschiedenen Weltregionen voraus. Das Aufzeigen von Gemeinsamkeiten und Diversität in urbanen Entwicklungen an verschiedenen Orten unter größtmöglicher Sensibilität gegenüber den jeweilig wirksamen Kontextbedingungen kann als Auftrag wie Ethos einer kosmopolitisch agierenden vergleichenden Forschung bezeichnet werden.

Ein weiteres wichtiges Anliegen der Stadtforschung im ILS ist die Integration von Regional-, Stadt- und Städtebauforschung, die sich historisch in unterschiedlichen disziplinären Kontexten entwickelt und zum Teil wenig Bezüge zueinander hergestellt hat. Dies impliziert nicht nur einen interdisziplinären Brückenschlag zwischen ökonomischer Regionalforschung, sozial- und planungswissenschaftlicher Stadtforschung und städtebaulicher Forschung, sondern auch eine konsequente „Multi-Level“-Perspektive, mit der urbaner Wandel empirisch adressiert wird. Das bedeutet, die verschiedenen territorialen Ebenen, auf denen sozioökonomische oder bauliche Veränderungen untersucht werden, in ihren relationalen Bezügen, ihren wechselseitigen Abhängigkeiten, ihren Widersprüchen oder auch Synergien, zu thematisieren.

Die vorliegende Forschungsstrategie 2018+ formuliert vier Forschungsschwerpunkte, die in den kommenden fünf Jahren durch eigen- und drittmittelfinanzierte Forschungsvorhaben bearbeitet werden sollen:

  • Raumentwicklung und neue Arbeitswelten
  • Transformation urbaner Mobilität
  • Migration und Integration im Quartier
  • Entwicklung nachhaltiger Bau- und Siedlungsstrukturen

Mit diesem thematischen Gerüst werden neue thematische Impulse gesetzt, zugleich aber Kontinuität in Themengebieten gewahrt, in denen das ILS seit langem etabliert ist. Ein zentraler Anspruch ist die weitere Internationalisierung unserer Forschung, die mit dem Aufgreifen internationaler Debatten, dem Ausbau internationaler Forschungsnetzwerke und vergleichend angelegten Forschungsdesigns gezielt forciert wird.

Eine in diesem Sinne international orientierte und sichtbare Stadtforschung bedarf aber weiterhin einer starken regionalen Verankerung. Das ILS verortet sich in der raumwissenschaftlichen Stadtforschung, die als anwendungsorientierte Grundlagenforschung praktiziert wird. Wir bekennen uns auch zukünftig zu unserer Rolle als Diskussionspartner und Impulsgeber für Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Öffentlichkeit in nationalen und regionalen Zusammenhängen. Letzteres bringt auch neue Formate transdisziplinärer Forschung mit sich. Die Gestaltung von nachhaltigen und sozial inklusiven Städten kann nur in Zusammenarbeit von Wissenschaft, Kommunen und Akteuren aus der Gesellschaft gelingen. Damit verbunden sind u. a. neue Formen von kollaborativen Projekten, in denen Wissenschaft und Praxispartner gleichberechtigt agieren. Unsere Beiträge zur Lösung stadtgesellschaftlicher und -räumlicher Probleme fußen aber stets auf erkenntnisorientierter Grundlagenforschung.

Der Entwurf dieser Forschungsstrategie wurde in einem im Jahre 2016 begonnenen breiten Diskussionsprozess im Haus erarbeitet und im Laufe des Jahres 2017 mit dem Wissenschaftlichen Beirat und dem Nutzerbeirat des ILS intensiv diskutiert. Die Forschungsstrategie gilt für den Zeitraum von etwa fünf Jahren und bildet den Rahmen für die dreijährlich zu erarbeitenden Forschungsprogramme. Wir verweisen diesbezüglich auf das parallel entstandene Forschungsprogramm 2018-2020, das inhaltliche Impulse dieser Strategie aufgreift und in sog. Fokusprojekten bearbeitet.

Mit der neuen Forschungsstrategie 2018+ verbindet sich auch das Anliegen einer „semantischen Entschlackung“: Frühere Forschungsstrategien des ILS unterschieden zwischen Forschungsschwerpunkten und den ihnen zugeordneten Forschungsthemen. Im Zuge einer weiteren thematischen Fokussierung wird unsere Forschung in Zukunft allein durch Forschungsschwerpunkte strukturiert. Wir erhoffen uns dadurch auch eine größere kommunikative Klarheit in der Darstellung der zentralen Inhalte zukünftiger ILS-Forschungen im Wissenschaftsraum sowie im Kreis unserer praxisbezogenen Adressaten.



[« zurück]

Veranstaltung

Abschlusstagung des Projekts DoNaPart: Empowerment und Beteiligung für einen sozial-ökologischen Wandel im urbanen Reallabor am 11. Oktober 2019 in Dortmund.
Mehr…

Pressemitteilung

Wie gehen ältere Menschen mit Hitze in der Stadt um? Was können Kommunen tun, um ihnen den Alltag zu erleichtern? Das hat das ILS gemeinsam mit der Interdisziplinären Alternswissenschaft (IAW) der Goethe-Universität Frankfurt a. M erforscht.
Mehr…

Pressemitteilung

Das ILS stellt seine Kommunikation neu auf: Die Internetseite wurde überarbeitet und auch beim Kurznachrichtendienst Twitter berichtet das Institut nun über seine Aktivitäten.
Mehr…

Flaschendeckel gegen Kinderlähmung

14.000 Deckel haben die Mitarbeitenden des ILS in den vergangenen zweieinhalb Jahren für die Kampagne „Deckel gegen Polio“ gesammelt. Die Aktion endet nun.
Mehr…

Veranstaltungen auf dem Kirchentag

Das ILS ist auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag (19. bis 24. Juni 2019) in Dortmund bei zwei Veranstaltungen vertreten.
Mehr…

Weitere Meldungen laden
Schriftgröße
Kontrast