28. Oktober 2021, 9 bis 17.30 Uhr
Digitale Veranstaltung

Welche politischen, ökonomischen und sozialen Auswirkungen wird die Pandemie auf Städte und Gemeinden haben und wie können sie diese bewältigen? Worin wird die „Neue Normalität“ bestehen? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für den Einzelhandel und die Daseinsvorsorge? Welche der neu eingeübten Formen der digital gestützten Kommunikation in Wirtschaft, Schule, Bildung und anderen gesellschaftlichen Bereichen haben sich bewährt und werden übernommen werden? Wie kann gleichzeitig am Ziel des ökologischen Stadtumbaus festgehalten werden?

Die Zeit drängt. Zugleich haben in den vergangenen Jahren viele Städte bereits ehrgeizige und hoffnungsvolle Konzepte und Projekte auf den Weg gebracht. Wie aber können die großen anstehenden Aufgaben längerfristig bewältigt werden angesichts der beispiellos großen Verschuldung der öffentlichen Hand, die für die Finanzierung der Auffangprogramme notwendig wurden?

Diese Fragen bilden den Fokus der Tagung. Unter dem Leitmotiv „Die robuste Stadt“ wird die Tagung für ausgewählte Themen in wissenschaftlichen Beiträgen und Erfahrungsberichten aus der Praxis der kommunalen Planung den aktuellen Stand einer nachhaltigen Stadtentwicklung präsentiert.

Wir freuen uns, dass Frau Ministerin Ina Scharrenbach, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung in NRW, an der abschließenden Podiumsdiskussion teilnehmen wird. Vom ILS sind Prof. Dr. Stefan Siedentop und Frank Osterhage mit Beiträgen vertreten.

Die Tagung findet für die Teilnehmenden digital statt.

Programm

Informationen zum Programm finden Sie im Flyer.

Anmeldung

Die Anmeldung ist auf der Website von Forum Stadt e. V. bis zum 29. September 2021 möglich.

Veranstalter

  • Forum Stadt – Netzwerk historischer Städte e. V.
  • Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- und Ortskerne in NRW
  • ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung

Zuletzt aktualisiert am 13.08.2021