Raumwissenschaftliches Netzwerk 5R

Home/Netzwerk/National/Raumwissenschaftliches Netzwerk 5R
Raumwissenschaftliches Netzwerk 5R2020-03-04T09:46:00+01:00

© Hans Blossey

Raumwissenschaftliches Netzwerk 5R

Die vier raumwissenschaftlichen Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft bilden zusammen mit dem ILS ein leistungsfähiges Netzwerk raumbezogener Forschung im nationalen Maßstab. Im 5R-Netzwerk kooperieren:

  • ARL – Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft (ARL), Hannover
  • Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL), Leipzig
  • ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung, Dortmund
  • Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Dresden
  • Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), Erkner

Das Netzwerk stellt gemeinsam Projektanträge, beteiligt sich aktiv an den Leibniz-Forschungsverbünden und gibt die referierte Fachzeitschrift Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning heraus. Darüber hinaus führt das Netzwerk regelmäßig Veranstaltungen durch, dazu zählt das alle zwei Jahre stattfindende Raumwissenschaftliche Kolloquium und ein jährlicher Doktorandentag zur gemeinsamen Nachwuchsförderung.

Die Institute

Die ARL erforscht den Raum in seiner physischen Struktur und als Ergebnis gesellschaftlicher Prozesse und analysiert die Möglichkeiten einer nachhaltigen Raumentwicklung. Sie führt in der Forschung die Bereiche Wirtschaft, Soziales, Ökologie und Kultur zusammen und gewinnt dadurch eine innovative, ganzheitliche Perspektive auf die komplexen, gesellschaftlichen Herausforderungen von morgen und übermorgen. Die so erzielten Erkenntnisse bilden die Grundlage für eine unabhängige wissenschaftliche Beratung sowie für die Aus- und Weiterbildung in Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Medien und breiterer Öffentlichkeit. Die ARL ist als Netzwerk von Fachleuten für alle Fragen der Raumentwicklung organisiert und hat sich als Forum für den raumwissenschaftlichen und raumpolitischen Diskurs etabliert.

  • ARL – Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft (ARL)
    Dr. Tanja Ernst (Presse und Öffentlichkeitsarbeit)
    Tel. +49 (0)511 34 84 2-56
    E-Mail: ernst@arl-net.de
    www.arl-net.de

Das IfL betreibt Grundlagenforschung zur Regionalen Geographie Europas, zur Geschichte und zur Theorie der Geographie. Unter der Leitüberschrift „Neue Geographien Europas“ analysieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aktuelle Entwicklungen insbesondere im mittleren und östlichen Europa. Als Leibniz-Institut hat das IfL darüber hinaus den Auftrag, Forschungsergebnisse für die Fachöffentlichkeit und auch für ein breiteres Publikum aufzubereiten. Aufbauend auf seiner Expertise im Karten- und Atlasbereich erarbeitet es dazu gezielt innovative Formen der räumlichen Visualisierung.

Das IÖR erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen für eine dauerhaft umweltgerechte Entwicklung von Städten und Regionen im nationalen und internationalen Zusammenhang. Es geht dabei um die Frage, wie Städte und Regionen mit vertretbarem Aufwand so weiterentwickelt werden können, dass sie in der Zukunft dem Menschen eine möglichst hohe Umwelt- und Lebensqualität und der Natur vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten bieten, ressourceneffizient sind und eine adäquate Vorsorge gegenüber Umweltrisiken gewährleisten. Schwerpunkte der Forschung sind Wandel und Management von Landschaften, Ressourceneffizienz von Siedlungsstrukturen, Umweltrisiken in der Stadt- und Regionalentwicklung sowie das Monitoring der Siedlungs- und Freiraumentwicklung.

  • Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR)
    Heike Hensel (Presse und Öffentlichkeitsarbeit)
    Tel. +49 (0)351 46 79-215
    E-Mail: h.hensel@ioer.de
    www.ioer.de

Auftrag des IRS ist die Erforschung der Transformation und Steuerung von Städten und Regionen aus sozialwissenschaftlichen Perspektiven. Gegenstand der Forschung sind die dynamischen Wechselbeziehungen zwischen gesellschaftlicher und räumlicher Entwicklung. Ein besonderes Interesse gilt dabei den Prozessen der sozialen Konstruktion von Räumen. Untersucht werden neue Formen gesellschaftlicher Disparität in ihrem jeweiligen sozialen und räumlichen Ausdruck wie auch die Wirkungen der Globalisierung und des europäischen Einigungsprozesses auf Städte und Regionen.

Das ILS betreibt anwendungsorientierte Grundlagenforschung und erforscht neuere Urbanisierungsprozesse, um im aktiven Dialog mit Praxis, Politik und Gesellschaft inter- und transdisziplinär Erkenntnisse für eine sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltige Transformation und Gestaltung urbaner Räume auf unterschiedlichen räumlichen Maßstabsebenen – auch international vergleichend – zu erarbeiten.

Interkommunales Projekt NEILA

Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker haben sich in Sankt Augustin zum interkommunalen Projekt NEILA ausgetauscht. Das Projekt NEILA setzt sich zum Ziel, die Siedlungsentwicklung in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler gemeinsam und nachhaltig zu gestalten. Mehr…

Pressemitteilung

Auf der Internetseite www.ils-stadtregionen.de können Nutzerinnen und Nutzer ab sofort online Informationen zu 33 deutschen Städten und ihrem Umland abrufen. Das ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung stellt damit seine Daten aus dem institutseigenen Monitoring StadtRegionen digital aufbereitet zur Verfügung. Mehr…

Deutscher Verkehrsplanungspreis 2020

Die Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung SRL e. V. lobt in Kooperation mit dem ökologischen Verkehrsclub VCD 2020 zum sechsten Mal den Deutschen Verkehrsplanungspreis aus. Eingereicht werden können Beiträge zum Thema „Vom Parkraum zum Freiraum – Projekte und Konzepte zur Verkehrswende im öffentlichen Raum“. Mehr…

Fachpublikation

Hunecke, Marcel; Groth, Sören; Wittowsky, Dirk (2020): Young social milieus and multimodality: Interrelations of travel behaviours and psychographic characteristics. In: Mobilities, online first March 5, 2020. doi: 10.1080/17450101­.20­20.1732099. Weitere aktuelle Fachpublikationen finden Sie hier.

Fachmagazin: Alter(n) und Klima

Wie gelingt das Altern in der Stadt von morgen angesichts des Klimawandels? Gemeinsam mit der Interdisziplinären Alternswissenschaft (IAW) der Goethe-Universität Frankfurt a.M. gibt das ILS den Schwerpunkt „Alter(n) und Klima“ im Fachmagazin ProAlter heraus. In der Ausgabe werden aktuelle Forschungsergebnisse aus verschiedenen Disziplinen für Praktikerinnen und Praktikern aufbereitet. Mehr…

Weitere Meldungen laden