Publication Series ILS-Research

Home/Knowledge transfer/Reports from Research/Publication Series ILS-Research
Publication Series ILS-Research2019-09-24T16:24:19+02:00
Look up publications
Choose research group:
Categories:
Search by keyword:
Digital media
Print media

Siedlungs- und Verkehrsentwicklung in vier Umlandgemeinden von Münster - Modellvorhaben Everswinkel, Altenberge, Drensteinfurt und Laer.

Abschlussbericht. ExWoSt-Forschungsfeld Stadtentwicklung und Stadtverkehr
Von Andrea Dittrich-Wesbuer, Alfred Körbel, Sabine Bernart u. a. Hrsg.: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Bauwesen des Landes Nordrhein-Westfalen (ILS NRW), Fachbereich Mobilität und Siedlungsentwicklung
Dortmund 2003, 165 S. mit Abb., zahlr. Tab. u. Literaturverz.

Digital hier erhältlich (PDF-Grafik PDF-Datei, 3,2 MB)

Das drastische Wachstum der Verkehrsleistungen im motorisierten Individualverkehr in Deutschland wie in den anderen EU-Ländern ist bekannt und vielfach beschrieben worden. Dabei ist davon auszugehen, dass sich - trotz (Teil-)Erfolgen in der Attraktivierung des Öffentlichen Nahverkehrs - dieser Trend auch in der Zukunft fortsetzen wird. Die bereits seit Jahrzehnten anhaltende Veränderung in der Siedlungsstruktur und deren prägnantestes Merkmal, die Suburbanisierung, kann als Folge und gleichzeitig als eine wesentliche Ursache der Verkehrsentwicklung gesehen werden.

Der enge Zusammenhang, der zwischen Siedlungsstruktur und Verkehrsentwicklung besteht, hat in Politik und Planung unter den Begriffen integrierte oder nachhaltige Planung zumindest auf der Zielebene vielfach Beachtung gefunden. Auch das Forschungsprogramm Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen setzt sich seit vielen Jahren mit den siedlungsstrukturellen Entwicklungen und ihren Auswirkungen auf das Verkehrsgeschehen sowie mit Ansätzen und Konzepten zur Schaffung verkehrssparsamer Siedlungsstrukturen auseinander. Das diesem Bericht zugrundeliegende Projekt: "Siedlungs- und Verkehrsentwicklung in vier Umlandgemeinden von Münster - Modellvorhaben Everswinkel, Altenberge, Drensteinfurt und Laer" ist innerhalb des ExWoSt-Themenfeldes: "Modale Verlagerung sowie Minderung von Verkehrsaufwänden in Stadtrandgebieten und Stadtumland - Wirkungen schienengestützter Siedlungsentwicklung" durchgeführt worden.

Am Beispiel von vier ausgewählten Umlandgemeinden des Oberzentrums Münster/Westfalen sollte in diesem Vorhaben untersucht werden, inwieweit und mit welchen Instrumenten es auf der Ebene der Ballungsrandgemeinden gelingen kann, verkehrssparsames Verhalten zu fördern und damit die verkehrlichen Folgen der Stadt-Umland-Wanderungen zu mindern. Bei der Auswahl der Gemeinden, die zu den typischen "Gewinnern" der Stadt-Umland-Entwicklung gehören, wurde besonderes Augenmerk auf das Vorhandensein unterschiedlicher Verkehrssysteme gelegt. So verfügen die Untersuchungsgemeinde Altenberge und die Stadt Drensteinfurt über einen Schienenanschluss (SPNV), Everswinkel und Laer dagegen über moderne Schnellbussysteme. Ziel des Forschungsvorhabens war es dabei auch, der Frage eines möglichen grundlegenden Attraktivitätsvorteils schienengebundener Verkehrssysteme nachzugehen und damit Aussagen über die Möglichkeiten und Grenzen einer alternativen Erschließung suburbaner Siedlungsbereiche über Busse zu treffen.

Wichtige Bausteine des Vorhabens waren neben der Untersuchung der bisherigen Siedlungs- und Verkehrsentwicklung und des ÖPNV-Angebots (u. a. über eine Reisezeitanalyse) eine Befragung von insgesamt 1200 Bewohnern der Modellgemeinden.

Das Modellvorhaben wurde von Januar 2002 bis August 2003 gemeinsam vom Büro plan-lokal, Dortmund (Koordination) und dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Bauwesen des Landes NRW (ILS NRW), Fachbereich Mobilität und Siedlungsentwicklung, bearbeitet. Der hier vorgestellte Bericht ist eine überarbeitete Fassung des Abschlussberichtes.


Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Tabellenverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
1 Einleitung
2 Zielsetzung und Vorgehensweise
2.1 Zielsetzung
2.2 Vorgehensweise
3 Prinzipien einer flächen- und verkehrssparsamen Siedlungsentwicklung
3.1 Prinzip der Flächensparsamkeit
3.2 Prinzip Verkehrssparsamkeit
4 Siedlungs- und Verkehrsentwicklung in den Untersuchungsgemeinden
4.1 Ausgangslage der Region Münster
4.2 Die Modellgemeinden
4.3 Siedlungsstrukturelle Entwicklung in den Modellgemeinden
4.4 Entwicklung des ÖPNV in den Modellgemeinden
4.5 Verkehrsverhalten in den Modellgemeinden – Ergebnisse der Bewohnerbefragung
4.6 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen
5 Ortsbezogene Einzelprojekte
5.1 Ortsprojekt Altenberge: Künftige Siedlungsentwicklung in einer Kommune mit Schienenanschluss
5.2 Ortsprojekt Drensteinfurt: Verbesserung der Haltestellen-Erreichbarkeit
5.3 Ortsprojekt Everswinkel: Flächensparende und verkehrsmindernde Siedlungsentwicklung
5.4 Ortsprojekt Laer: Imagekampagne für den ÖPNV und intermodale Verknüpfung
6 Beantwortung der Forschungsfragen
6.1 Forschungsfrage 1
6.2 Forschungsfrage 2
6.3 Forschungsfrage 3
6.4 Forschungsfrage 4
6.5 Forschungsfrage 5
6.6   Forschungsfrage 6
Literaturverzeichnis
Anhang A
Fragebögen
Anhang B (separater Bericht; unveröffentlicht)


[« back]

Veranstaltung

Städtebauliches Kolloquium Winter 2019/2020 am 10. Dezember 2019 im Hörsaalgebäude HKW 1, RWTH Aachen.
Mehr…

Veranstaltung

Akteure & Kooperationen – wie gelingt ein regionaler Ausgleich von Nutzen und Lasten der Siedlungsentwicklung? Städtebauliches Kolloquium Winter 2019/2020 am 17. Dezember 2019 im Rudolf Chaudoire Pavillon, TU Dortmund, unter anderem mit Ergebnissen aus dem Projekt NEILA.
Mehr…

Arm und doch integriert?

Ein Forschungsprojekt hat soziale Netzwerke in benachteiligten Stadtteilen untersucht. Ein Ergebnis: Auch einkommensarme Bewohnerinnen und Bewohner können auf ein ausgeprägtes Unterstützungsnetzwerk zurückgreifen. Der Abschlussbericht des Projekts „Soziale Integration im Quartier“ ist nun erschienen.
Mehr…

Call for Papers and Participation

für den wissenschaftlichen Workshop „Airbnbing the city – effects of the global access to local housing”. Frist ist der 8. Dezember 2019.
Mehr…

Load More Posts