Publication Series ILS-Research

Home/Knowledge transfer/Reports from Research/Publication Series ILS-Research
Publication Series ILS-Research2019-09-24T16:24:19+02:00
Look up publications
Choose research group:
Categories:
Search by keyword:
Digital media
Print media

Standards für Mobilitätszentralen.

Schlussbericht im Rahmen des Projektes "Standards für den Öffentlichen Verkehr - Instrument zur Steigerung der Effizienz und Sicherung der Qualität"
Von Guido Müller, Sebastian Rabe, Philipp Stierand u. a. Auftragg.: Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. Hrsg.: Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes Nordrhein-Westfalen, Forschungsbereich Verkehr
Dortmund 2003, 84 S. mit zahlr. Abb.

Digital hier erhältlich (PDF-Grafik PDF-Datei, 1,1 MB)

Mobilitätszentralen sind Serviceeinrichtungen, die Informationen und Dienstleistungen rund um die Mobilität anbieten und verkehrsmittelübergreifend bündeln. Sie finden in Deutschland zunehmende Verbreitung, wobei Trägerschaft und Dienstleistungspalette sehr unterschiedlich sind. Das Projekt "Standards für Mobilitätszentralen" hat in engem Dialog mit den Betreibern Mindeststandards und Qualitätskriterien für Mobilitätszentralen erarbeitet. Zu ihrer Umsetzung liefert der Bericht eine Reihe von Empfehlungen. Diese sollen dazu beitragen, die Qualität der Mobilitätsdienstleistungen zu stärken, um so den Beitrag der Mobilitätszentralen zu einem nachhaltigen Verkehr zu stützen.

Die Notwendigkeit von Mindestqualitätsstandards ist unumstritten. 98 % der Befragten stimmen dieser Notwendigkeit zu. Die Bereiche Personal / Qualifikation sowie Serviceangebot und Außendarstellung werden am häufigsten als vorrangige Handlungsfelder genannt. Zum Ziel der Qualitätssteigerung gehört ebenso die Optimierung der Abläufe im Sinne des Prozessmanagements. Der Aufbau von Mobilitätszentralen geschieht oft schrittweise unter Anknüpfung an bestehende Einrichtungen wie Kundencenter. Die Ermöglichung eines weichen Übergangs darf nicht zur Aufweichung von Standards führen. Für die Kunden muss klar erkennbar bleiben, was von einer Mobilitätszentrale erwartet werden kann. Das Projekt definiert hierzu verschiedene Stufen auf dem Weg zu einer vollen Mobilitätszentrale.

Die bisher fehlende bundesweite Vernetzung der Mobilitätszentralen ist für die Entwicklung gemeinschaftlicher Strategien wie einheitlichem Namenszusatz, Symbol oder Telefonnummer von maßgeblicher Bedeutung. Die Erweiterung der bisher stark auf Infrastruktur ausgerichteten Förderkulisse ist ebenso notwendig: Mobilitätszentralen sollten z. B. explizit in den Förderkatalog des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) aufgenommen werden.

Die Befragungsergebnisse zeigen eine positive Dynamik für die Zukunft. Gleichzeitig tragen die sich ändernden Rahmenbedingungen im Bereich des ÖPNV zur Verunsicherung bei. In Zukunft wird insbesondere der Verknüpfung von Mobilitätsdienstleistungen mit Freizeit-, Kultur- und touristischen Informationen besondere Bedeutung zukommen. Bei der Einbindung neuer Medien in den Mobilitätszentralen ist zu erwarten, dass technische Neuentwicklungen stärker als bisher adaptiert werden.


Inhaltsverzeichnis
Zusammenfassung
1. Ausgangslage
 1.1 Mobilitätszentralen - ein dynamisches und heterogenes Feld
 1.2Ziele des Projekts
 1.3Entwicklung von Mobilitätszentralen in Nordrhein-Westfalen
 1.4Vorteile und Grenzen von Qualitätsstandards
2.Methodik der Untersuchung
3.Standards und Empfehlungen
 3.1 Serviceangebot
 3.2 Personal und Qualifikation
 3.3 Trägerschaft und Kooperationen
 3.4 Finanzierung
 3.5 Zugang und Medien
 3.6 Lage
 3.7 Öffnungs- und Sprechzeiten
 3.8 Ausstattung
 3.9 Informationsquellen
 3.10 Außendarstellung
4.Qualität durch die Orientierung an Prozessen
5.Umsetzung der Standards
 5.1 Mögliche Umsetzungsstrategien
 Abstimmungsprozesse
 Aufbau eines Netzwerkes der Mobilitätszentralen
 Verankerung in Förderprogrammen
 Gütesiegel für Mobilitätszentralen?
 Qualitätsmanagement bei Mobilitätszentralen
 5.2 Anpassung des Konzepts an lokale Bedingungen
 Aufbaustufen von Mobilitätszentralen
 Mobilitätszentralen im städtischen und ländlichen Raum
6.Ausblick
Anhang
 Literatur
 Verwendete Literatur für das Literaturscreening Mobilitätszentralen
 Weitere zitierte Literatur
 Fragebogen
 Teilnehmer/-innen des Workshops "Standards von Mobilitätszentralen"
 Karte: Mobilitätszentralen in Deutschland
 Tabelle: Mobilitätszentralen in Deutschland


[« back]

Veranstaltung

Städtebauliches Kolloquium Winter 2019/2020 am 10. Dezember 2019 im Hörsaalgebäude HKW 1, RWTH Aachen.
Mehr…

Veranstaltung

Akteure & Kooperationen – wie gelingt ein regionaler Ausgleich von Nutzen und Lasten der Siedlungsentwicklung? Städtebauliches Kolloquium Winter 2019/2020 am 17. Dezember 2019 im Rudolf Chaudoire Pavillon, TU Dortmund, unter anderem mit Ergebnissen aus dem Projekt NEILA.
Mehr…

Arm und doch integriert?

Ein Forschungsprojekt hat soziale Netzwerke in benachteiligten Stadtteilen untersucht. Ein Ergebnis: Auch einkommensarme Bewohnerinnen und Bewohner können auf ein ausgeprägtes Unterstützungsnetzwerk zurückgreifen. Der Abschlussbericht des Projekts „Soziale Integration im Quartier“ ist nun erschienen.
Mehr…

Call for Papers and Participation

für den wissenschaftlichen Workshop „Airbnbing the city – effects of the global access to local housing”. Frist ist der 8. Dezember 2019.
Mehr…

Load More Posts