24. November 2021, 14 bis 17 Uhr
Digitales Fachforum

Die Wohnquartiere in Nordrhein-Westfalen stehen vor sehr unterschiedlichen Herausforderungen. Bei der Umgestaltung und dem Neubau von Wohngebäuden und -quartieren sind Fragen der Bezahlbarkeit, des Städtebaus, des sozialen Zusammenhaltes, von Klimaschutz und -anpassung sowie der Barrierefreiheit in Einklang zu bringen mit den Anforderungen wohnungswirtschaftlicher Tragbarkeit.

Zukunftsfeste Quartiere lassen sich am besten gemeinsam – im Rahmen einer integrierten Stadt- und Quartiersentwicklung – erneuern. Dabei stehen die Zusammenführung und Verknüpfung unterschiedlicher Fachperspektiven im Mittelpunkt. Es geht darum, die (städte-)bauliche Struktur, Fragen der behutsamen Quartierserneuerung, die Infrastrukturausstattung, die Grün- und Freiraumplanung, Verkehr und Mobilität sowie die Wohnungsangebote im Rahmen einer integrierten Planung aufeinander abzustimmen.

Diese integrierte Planung erfordert eine gute Zusammenarbeit und Vernetzung der unterschiedlichen Akteure (Stadtplanung, Architektur, Wohnungswirtschaft, usw.), um das gegenseitige Verständnis und Zusammenwirken zu fördern. Das betrifft sowohl die Ziele und die konkrete Projektumsetzung bei Städte- und Wohnbauvorhaben, die Anwendung und Bündelung der verschiedenen städtebaulichen und wohnungswirtschaftlichen Förderprogramme als auch konzeptionelle Instrumente, wie integrierte Stadtentwicklungs- und Wohnraumstandortkonzepte.

Im Rahmen des Fachforums „Wohnen macht Stadt“ werden regelmäßig unterschiedliche Aspekte und Erfahrungen dieser Zusammenarbeit anhand von Beispielen aus der Praxis diskutiert. Das Fachforum unterstützt den Dialog und den Erfahrungsaustausch von Akteuren aus den Bereichen Stadtentwicklung und Wohnungspolitik bzw. -wirtschaft.

Programm

14:00
Begrüßung und Einführung

Deborah Dautzenberg, Abteilungsleiterin Wohnungsbau, Wohnungs- und Siedlungsentwicklung im MHKBG
Thomas Lennertz, Abteilungsleiter Stadt- und Flächenentwicklung im MHKBG

14:30 Uhr
Schnittstellen von Wohnraum und Städtebauförderung aus der Perspektive des Landes

Sabine Nakelski, Gruppenleiterin Städtebauförderung, Flächenentwicklung im MHKBG
Rita Tölle, Referatsleiterin Wohnungsbestandsförderung im MHKBG

15:00 Uhr
Wohnungswirtschaftliche Investitionen im Kontext von Stadtentwicklung und Stadterneuerung – Beispiele aus der Praxis

Die kommunale Perspektive: Stefan Rommelfanger, Stadtbaurat der Stadt Witten
Die wohnungswirtschaftliche Perspektive: Hans-Jörg Schmidt, Geschäftsführer Aufbaugemeinschaft Espelkamp GmbH
Rückfragen zu den Beiträgen

16:00 Uhr
Pause

16:15 Uhr
Abschlussdiskussion: Erfolgsfaktoren und Bedarfe

Moderation: Ralf Zimmer-Hegmann (ILS)

17:00 Uhr
Ende

Flyer zur Veranstaltung

Die Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch im Flyer.

Anmeldung

Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Veranstalter

ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung
Das Fachforum findet im Auftrag und in Kooperation mit dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen statt.

Kontakt

Ralf Zimmer-Hegmann
Telefon: +49 (0)231 9051-240
E-Mail: ralf.zimmer-hegmann@ils-forschung.de

Last modified on 18.11.2021